Büro- und Wohnhochhaus TaunusTurm

Frankfurt a.M. - 2016


Standort: Taunustor 3 · Frankfurt a.M.

Bauherr: Kaiserkarree S.a.r.l. · Luxembourg · Tishman Speyer · Commerz Real Estate

Leistungsphasen: 3 und 5 Wohnhochhaus, 5 Bürohochhaus

Kooperation: B&V Braun & Volleth Architekten GmbH

Entwurf: Gruber + Kleine-Kraneburg Architekten GbR

BGF: 75.000 qm (Bürohochhaus), 7.500 qm (Wohnhochhaus)

Fotos: Kaiserkarree S.a.r.l., unbekannt

 

Der Taunusturm erhebt sich inmitten des Frankfurter Bankenviertels zwischen dem Japan-Center, der Commerzbank und der Grünfläche Taunusanlage. Zusammen mit dem Japan-Center bildet der Komplex eine Torsituation in der Achse von Bahnhofs- und Bankenviertel.
Der Gebäudekomplex besteht aus einem Bürohochhaus, einem separaten Wohnturm und einem „Podiumsgebäude“, das beide miteinander verbindet und quasi als Sockel des Wohnturms fungiert. Im Sockel leitet diese Differenzierung den Büroturm ein und belebt den Stadtraum für Passanten. Die öffentliche Nutzung der ersten drei Geschosse verstärkt diesen Effekt und äußert sich gestalterisch entlang der Neuen Mainzer Straße in höhengestaffelten Arkaden und auf der Parkseite in Form einer Promenade. Ein 3-geschossiges Foyer erschließt vom Taunustor her das Bürogebäude.
Zwei ineinander geschobene Quadrate bilden die Kubatur des Büroturms. In ihrem Zentrum liegt der Kern über den die 40 Geschosse erreicht werden. Um diesen Erschließungskern herum verläuft ringförmig der stützenfreie Büroraum.
Der 63 Meter hohe Wohnturm hingeggen bildet mit seiner Innenstadtlage eine für Deutschland neue Wohnform aus. Seitens der Stadt wurde bereits bei Planungsbeginn eine anteilige Wohnnutzung vorgeschrieben. So entstanden 44 Wohneinheiten unterschiedlichster Größe im Inneren, vom Ein-Zimmer-Appartement bis zum großzügigen Penthouse mit Dachterrasse. Das Wohngebäude wird von der neuen Promenade aus erschlossen.