Wohnhäuser Solitäre 7 & 8

Deutschherrenufer · Frankfurt a. M. - 2002

Standort: Deutschherrenufer · Frankfurt a. M.

Bauherr: Schöner Wohnen GmbH

Leistungsphasen: 2-5

Jahr: 1999 und 2002

 

Solitär 7
Die Konzeption des Punkthauses Solitär 7 leitet sich aus der komplexen Aufgabe ab, ein klares, stadt- und quartierprägendes Wohnhaus zu entwickeln, das die vielfältigen städtischen Lebensformen reflektiert. Die öffentliche und private Identifikation mit dem Gebäude durch den Benutzer und den Betrachter erfolgt aus dem Dialog zwischen Innen und Außen, dem funktionalen Zweck und dem urbanen Kontext.
Das Modulsystem des Gebäudes ermöglicht eine flexible Anpassung der Räume und Wohnungen an die jeweiligen individuellen Wohnbedürfnisse. Die Hülle erfüllt aktive und passive Funktionen für die Benutzer auf der Schnittstelle zwischen privater und öffentlicher Präsenz. Das Gebäude erhält den Charakter eines in der Reihe stehenden urbanen, kubischen Solitärs, dessen Kontur sich aus dem Innern des Gehäuses entwickelt.

Solitär 8
Die Ost- und Westfassade des Solitär 8 ist als asymmetrische Komposition aus raumhohen Fenstern mit Holzschiebeelementen in durchgängigen Sandsteinflächen gestaltet. Durch die Gestaltung von Nord- und Südfassade mit großflächig verglasten Fensterelementen und vorgelagerten durchgängigen Loggien wandert der Blick auf die Stadt- und Flusslandschaft der Umgebung. Der Sonnenschutz aus faltbaren Metalllamellen wirkt wie eine zweite Fassadenschicht an der Südseite des Gebäudes. Aus der individuellen Benutzung der verschiebbaren Elemente entwickelt sich ein sich stets wandelndes Fassadenbild.