BMW Niederlassung

Hanauer Landstraße 255-257 · Frankfurt a.M. - 2015

Bauherr: BMW Bayerische Motorenwerke AG

Wettbewerb: 1. Preis

Leistungsphasen: 2-8

Jahr: 2015 (Umbau Mini) · 2008 (Generalplanung Neubau)

BGF: 20.800 qm

Fotos: Eibe Sönnecken

 

Die Konzeption des Neubaus gestaltet die Zukunft der Hanauer Landstraße als urbaner Ort entscheidend mit. Daher ist die Leitidee des Entwurfes die Transformation der städtebaulichen Bedeutung eines »Boulevards«, einer Flaniermeile, in einem durch die Dynamik des Verkehrs geprägten Stadtraumes. Die über einhundert Meter lange hochtransparente Fassade unterstreicht dabei diese Dynamik des Stadtraums und die Wahrnehmung der Architektur sowie deren Funktion. Eine klare lineare Strukturierung des Baukörpers definiert daher den Ausdruck des Gebäudes. Analog zu der kraftvollen neuen Raumflucht der Hanauer Landstraße als städtischer Boulevard entwickelt sich der sechsgeschossige Neubau der BMW AG und formt den angestrebten großstädtischen Charakter. BMW knüpft mit der Konzeption an die Tradition der ersten signifikanten Garagengebäude auf den »Grands Boulevards « von Paris, Berlin und Wien an und interpretiert diese neu.
Der zweigeschossige gläserne Showroom von BMW und Mini wird von einem viergeschossigen Baukörper überspannt, der als Parkfläche dient. Durch die Überlagerung der einzelnen Baukörper mit einer dramatischen stützenfreien Überkragung entsteht im Erdgeschoss eine räumlich gefasste elegante Eingangssituation. Diese kraftvolle Dimension des Baukörpers entwickelt sich mit Werkstätten und einer skulpturalen Auffahrtsspindel in die gesamte Tiefe des Grundstücks.
Ziel der Konzeption der neuen BMW-Niederlassung ist es, einen angemessenen Rahmen für die Präsentation der Automobile sowie einem zeitlosen architektonischen Ausdruck zu schaffen. Nicht zuletzt soll zudem der städtische Kontext gestärkt werden.