Geschäftshaus Poststraße

Poststraße 6 · Hamburg - 2000

Wettbewerb: 1. Preis

Leistungsphasen: 1-5

 

Das neue Gebäude in der Poststrasse schließt die bauliche Lücke im Straßenraum. Sein kubischer Baukörper steht in Korrespondenz zu den Nachbargebäuden, die geringe Drehung des Kopfbaus reagiert dabei auf die gerundete Eingangsfront des Alsterhauses. Durch die geometrische Fugung und die fein abgestufte volumetrische Gliederung bekommt das Gebäude Dynamik und die engen Seitenstrassen räumliche Qualität. Die Auskragung zum Fleet hin jedoch integriert die Parkgeschosse in eine bauliche Einheit und nimmt die städtebauliche Raumkante auf.
Durch eine großzugige und stutzenfreie Überdachung erfährt der Vorbereich eine neue Qualität.
Die Konzeption der Fassade entwickelt über Auskragung, Loggien und Balkonen eine spannende, sich wandelnde Situation zum Fleet. Seitlich schließen sich klar rhythmisierte Fassaden an, die der Anforderung hoher Flexibilität einer Buronutztung entsprechen. Somit entsteht eine der Lage des Hauses angemessene, besondere Qualität. Die Materialwahl der Fassade ist angeregt durch die Architektur und Atmosphäre der Umgebung wobei die Komposition der gelblichen und weißlichen Sandsteinflächen durch das prägnante, grüne Kupfer der Fassadenflächen im Erdgeschoss, der Geländer und der Sonnenschutz-Elemente vervollständigt wird. Unter der Auskragung in Ebene 2 und 3 positioniert sich eine Bar – die mit Gesicht zum Fleet und zur Stadt - das Gebäude über die Geschäftszeiten hinaus belebt: die BleichBar.