Smart Living

Juri-Gagarin-Ring · Erfurt - 2015

Bauherr: BAU-KULT. GmbH

Wettbewerb: Engere Wahl

 

Die Idee für „Smart Living“ motiviert sich aus einer aus dem Stadtgefüge Erfurts abgeleiteten Akzentuierung des nördlichen Innenstadtrings und der Entwicklung eines eigenständigen Stadtbausteins, der durch städtebauliche Raumbildung die Brüche in der Stadtentwicklung zu heilen sucht. Daher entwickelt sich das Ensemble aus drei unterschiedlichen Bautypologien, die auf eine städtebauliche Einheit wie auch Differenzierung zielen.
In Umfahrung des Zentrums von Erfurt verschwenkt der Juri-Gagarin-Ring nach gerader Strecke am Wettbewerbsgrundstück. An dieser städtebaulich markanten Stelle vermittelt der neue Stadtbaustein „Smart Living“ im Spannungsverhältnis zwischen hochgeschossigen, objekthaften Solitärbauten der 50er–70er Jahre und der Altstadt Erfurts.
Diesen, im gesamten Stadtgefüge perspektivisch bedeutsamen Punkt markiert ein Wohnhochhaus von 16 Geschoßen. Hier verlangt die städtebauliche Situation neben einer Zeichensetzung auch nach einer städtischen Raumbildung. Das Hochhaus fängt daher gemeinsam mit einer 5- geschossigen Bebauung in Flucht des östlich benachbarten Gebäudes, den räumlich unbestimmten Verkehrskorridor, der die Solitäre entlang des Juri-Gagarin–Ring begleitet, in einer räumlich gefassten öffentlichen Plaza auf.
„Smart Living“ bietet als Ensemble aus Hochhaus, Gebäuderiegel mit Plaza und einer feingliedrigen clusterartigen Hausstruktur ein selbstverständliches und vielfältiges Angebot an Wohnungstypen und Größen für die Bedürfnisse aller Bewohner unter Berücksichtigung verschiedener Lebensformen und Altersgenerationen. Das Prinzip größtmöglicher Flexibilität bildet den roten Faden für die Struktur von „Smart Living“. Alle Bauteile, das Hochhaus mit 16 Geschoßen, das den Auftakt der clusterhaft aufgebauten Gesamtfigur markiert, der sich an das Hochhaus anschmiegende lineare Baukörper wie auch die vier Punkthäuser, die sich über Atriumhöfe zum Grünraum des Flutgrabens entwickeln, zeigen diese Flexibilität in ihrem strukturellen Aufbau.