Neuer Lustgarten - Potsdamer Mitte

Neuer Lustgarten · Potsdam - 2015

Bauherr: Stadt Potsdam

Planungswerkstatt

Fläche: 72.000 qm

Kooperation: Rose Fisch Landschaftsarchitektur

 

Die Wiedergewinnung der historischen Mitte Potsdams ist näher gerückt als jemals erwartet. Ausgehend von der Bundesgartenschau 2001, der Eröffnung des Landtages im rekonstruierten Stadtschloss und der Fortführung der Bebauung an der Alten Fahrt bedarf es nur noch weniger Schritte zum Erreichen der Wiederannäherung an den historischen Stadtgrundriss.
Das Grundverständnis des Entwurfes ist folgerichtig die Weiterentwicklung der bisherigen Planungen. Ziel ist es den städtebaulichen Eingriff in den historischen Stadtgrundriss durch eine dem Ensemble von Schloss und Garten gerecht werdende Entwicklung zu ersetzen und Fehlentwicklungen in anderen Bereichen zu eliminieren.
Das Gebäude des Hotels Mercure ist Ausdruck eines Städtebaus, der sich bewusst über den historischen Stadtgrundriss hinweg setzte. Eine Neubebauung muss sich jedoch in das historische Raumgefüge sowie in den Lustgarten behutsam einfügen.
Vor 2001 war es politischer Wille den Stadtplatz als Festplatz zu konzipieren. Diese Konzeption steht heute zur Disposition. Der Entwurf nimmt die Idee des Stadtplatzes mit einer hohen Flexibilität - auch als Ort für Veranstaltungen und Feste - auf, Großveranstaltungen mit Einbindungen des Lustgartens sind jedoch auszulagern. Langfristiges Ziel ist darüber hinaus die Einbindung des Hinzenbergs in die arkadische Landschaft Potsdams.